Demo in St. Pölten – Väter ohne Rechte

Demo: Väter marschierten auf

Werner Pelz, Leserartikel, 28.04.2015 16:00 Uhr

Mit Transparenten, Megaphonen und selbstbewusst trat eine Gruppe Demonstranten in der Landeshauptstadt an, um auf ihr Thema aufmerksam zu machen

St. Pölten ist ein Hotspot in Niederösterreich für Frauenberatung aber auch Frauenschutz, etwa nach Gewalt in der Familie.

Das sei schon gut so, meinen Teilnehmer an einer Demonstration jüngst in der Innernstadt, die vom Bahnhof zum Rathausplatz führte und sich dort nach Aufkommen heftiger Stürme rasch auflöste. Jedoch solle man auch auf die sich geänderten gesellschaftlichen Tatsachen Rücksicht nehmen. Es gebe zwar ein eigenes Frauenministerium – für Männer sei das nicht vorgesehen, so ein Demonstrant.

Dass weibliche Arbeitnehmer noch immer weniger als ihre männlichen Kollegen verdienen, sei zwar ungerecht, allerdings halte der Staat auch für Männer jede Menge Ungerechtigkeiten parat.

So gehöre das Familienrecht in Österreich „endlich reformiert“, fordert Mario Holzer von der „Männerpartei“, der in St. Pölten an vorderster Front an der Demo mitmarschiert.

„Es hat sich eingebürgert und wird nach wie vor praktiziert, dass Kinder im Obsorgestreit automatisch Frauen zugewiesen werden. Sie werden dann zynisch getröstet mit dem Hinweis, sie sollen froh sein, das Besuchsrecht zu haben“.

Dass Männer gerade bei Familienstreitigkeiten durch besonders aggressives Verhalten auffallen, negiert Holzer: „Frauen sind auf andere Weise aggressiv und setzen Männer unter Druck.“

„Männer unter Druck“

Gewalt, so der Vaterrechtler, habe kein Geschlecht. Er wolle Gewalt keinesfalls gutheißen, aber „wenn ein Mann in Ausnahmesituationen wie einem langwierigen Obsorgestreit zu Gewalt greift, zeigt dies doch, unter welchem Druck er sich befindet“.

w.pelz@tips.at  TIPS ST. PÖLTEN Printausgabe und OnlineWerner Pelz, Tel.: 0676 700 11 75, Mail: w.pelz@tips.at bzw. we_pe@gmx.at

 

VIDEO Demo Väter ohne Rechte in St. Pölten

Discussion (No comments)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.