Kondome zum Vatertag: SPÖ blamiert sich!

„Die Männerpartei zeigt seit Jahren auf: Österreichs Systemparteien fehlt es völlig an Gespür und schon am geringsten Interesse für die spezifische Lage von Vätern und Männern,“ stellt Bundesvorsitzender Hannes Hausbichler fest, „doch die SPÖ schlägt ausgerechnet zum Vatertag dem Fass den Boden aus!“

Unter der Presseausseundung mit dem Titel „verantwortungsvolle Väter feiern“  erleben Väter beim Lesen das Übliche von der Nationalratspolitik: Zuerst schöne Worte, doch dahinter zeigt sich eine Einstellung, die an schlichte Ignoranz grenzt:

– Die Aussendung der SPÖ zum Vatertag wird nicht von einem Vater, auch nicht von einem Sprecher für Männeranliegen gesendet. Der SPÖ fällt nichts Besseres ein, als Österreichs Väter von der NR-Abgeordneten Petra Bayr, die noch kein einziges mal mit nur einer positiven Wortmeldung über Männer aufgefallen ist, als einziger offizieller Repräsentantin der SPÖ in einer nicht gerade charmanten Art „gratulieren“ zu lassen. In der SPÖ gibt es offenbar niemanden, der sich in einer Sprecherfunktion für Männer- und Väteranliegen interessiert.

– Petra Bayr zeigt Österreichs Männer und Vätern gleich, was sie von ihnen hält: Sie betont nachdrücklich, nur die „verantwortungsvollen Väter“ zu feiern. Was sie damit meint, stellt Petra Bayr gleich im Nachsatz klar: „Der Vatertag biete laut der Nationalratsabgeordneten eine gute Möglichkeit, um Männer zu feiern, die sich gegen Diskriminierung von Frauen und für deren Gleichstellung einsetzen.“ Eine Gratulation zum Vatertag sieht anders aus. Die Männerpartei weiß: Eine wachsende Mehrheit der Väter in Österreich fühlt sich familienrechtlich schwer benachteiligt. Petra Bayr ignoriert das und fordert zu allem Überfluss noch benachteiligte Väter zum Vatertag auf, ihre Benachteiligung gleich selbst zu leugnen.

– Nachdem Petra Bayr nun handverlesen hat, wer in ihrem Weltbild als verantwortungsvoll gilt, kümmert sie sich um die Gesundheit, doch wir erkennen im Text, wieder nicht direkt, sondern durch die Hintertür formuliert: Nicht die Gesundheit der Männer liegt der SPÖ an, doch nicht zum Vatertag! Nein, Männer sollen sich laut Petra Bayr nur dort um ihre Gesundheit kümmern, wo sie Frauen anstecken könnten. So denkt sonst nur der Bauer bei seinem Vieh über die Gesundheit, womit der Verdacht naheliegt, dass Petra Bayr Österreichs Väter zum Vatertag recht reizend wie Stimmvieh betrachtet: Nützlich, solange sie keine Krankheiten verbreiten.

– Den Vogel schießt Petra Bayr, wie bei jedem Witz, jedoch erst zum Schluss ab: Ausgerechnet zum Vatertag legt sie Österreichs Vätern Kondome nahe.

„Dieser Zusammenhang erschließt sich nicht nur uns in der Männerpartei einfach nicht,“ wundert sich Hausbichler über diese völlig plumpe Verfehlung der SPÖ zum Vatertag. „Doch nicht nur die SPÖ zeigt eine derartige Distanz zur Lage der Väter und Männer. Die FPÖ hat sich leider ebenso ignorant in der Wehrpflichtsdiskussion und beim Rentenalter verhalten, die ÖVP betrachtet Väter als Geldesel, während sie durch Quoten offiziell „weiblicher“ sein will, die Neos ist umgefallen, bevor sie je gestanden ist und den Grünen sind Väter und Männer einfach egal.“

Die Männerpartei fordert daher von Österreichs Parteien im Nationalrat:

Solange es in den Parteien Frauensprecherinnen gibt, welche einseitig agieren: Die Einsetzung von Sprechern für Männer- und Väteranliegen, welche mit echtem Engagement und Unabhängigkeit von feministischem Mainstream für die Verbesserung der spezifischen Lebensrealität der Männer und Väter eintreten, bis die Parteien sich von Klientelpolitik abgewandt haben und alle Menschen gleichermaßen vertreten können und wollen.

Die Erhebung und Vermittlung der Sichtweise von Männern und Vätern in allen Parteien, besonders an die Abgehobenen unter den Frauenpolitikerinnen.

– Das Angebot wählbarer Alternativen für Männer und Väter, damit sie nicht weiterhin als Verzweiflungswähler Proteststimmen abgeben, sondern eine faire Zukunft für sich und ihr Umfeld wählen können.

„Solange jedoch so manche Sesselkleber in unseren Systemparteien glauben, männliche Wähler müssten nicht beworben werden, und weiter auf altgewohnte Weise über die Männer und Väter drüberfahren, wird die Männerpartei die einzige Alternative mit zukunftsfähigem Programm für sie sein.“, schließt Hausbichler angesichts der fehlenden oder haarsträubend schlechten Stellungnahmen der österreichischen Parteien zum Vatertag ab.

Hinweise:
Presseaussendung von Petra Bayr zum Vatertag: www.ots.at/presseaussendung/OTS_20150613_OTS0008/bayr-zum-vatertag-verantwortungsvolle-maenner-feiern    (2015-06-17)

Discussion (No comments)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.