Landtagswahl: Ihre Stimme für ein Miteinander statt schmutziger Tricks

Die Männerpartei und die Anlaufstelle Männerservice warnen stets: Eine kleine Gruppe Anwälte, bestens vernetzt in der Justiz, steht für kompromissloses Vorgehen in Familienrechtsverfahren.

Eine Anwältin, Birgitt Breinbauer, hatte sogar geklagt, gegen den Vorwurf des Männerservice, sie führe schmutzige Tricks und Heimtücke aus, an der Grenze zum Betrug. Beachten Sie das vielsagende Ergebnis: Auch nach dem Prozess darf Obmann Hausbichler diese Vorwürfe im Allgemeinen veröffentlichen. (Nur mit Ausnahme dessen, dass sie Klientinnen anleitet, zu einer Vereinbarung über Ehegattenunterhalt zu gelangen, dadurch verbunden ein niedrigerer Kindesunterhalt vereinbart wird)

Was lernt die Vorarlberger Landesregierung aus diesem vielsagenden Ergebnis und den zahlreichen Beweisen, die ihr im Zuge dieses Prozesses von der Männerpartei übermittelt wurden? Das genaue Gegenteil! Noch heute empfiehlt sie diese Anwältin, noch heute finanziert sie möglicherweise sogar die Eintrittskarte zu einer strittigen Trennung mit solchen, nach ihrer Selbstbezeichnung, „kompromisslosen“ Anwälten.

In dasselbe Horn blasen die von der Landesregierung finanzierten Frauenberatungen und Sozialeinrichtungen. Sie beraten zu überdies einem Gegeneinander, zur Sicht auf den eigenen Vorteil, finanziell wie in Bezug auf die Vereinnahmung der Kinder und raten von Gemeinsamer Obsorge und Doppelresidenz ab.

Häufig dienen unbewiesene Vorwürfe, die sich oft sogar als bewiesene Falschbeschuldigungen herausstellen, als ganz normales, alltägliches Mittel zur Durchsetzung der Ziele in Scheidungen und Kontaktrechtsverfahren. Diese Landesregierung mit ihren Beratungen stellt sich keineswegs gegen solche Vorgänge.


In Vorarlberg können Sie jetzt Veränderung wählen. Stimmen Sie am 13. Oktober für die Männerpartei mit ihren Forderungen:

  • Empfehlung von gleichwertiger Elternschaft und finanzieller Fairness statt Heimtücke und schmutziger Tricks an der Grenze zum Betrug im Allgemeinen*
  • Hilfreiche Beratung statt Hilfe zur Eskalation in allen Einrichtungen, welche vom Land Vorarlberg getragen oder in irgendeiner Weise gefördert werden.
  • Einrichtung einer Monitoring- und Ombudsstelle gegen verzichtbare Scharfmacherei in Vorarlbergs Justiz und Ämtern.

*Zitat Hausbichler, mit Ausnahme dessen, dass sie Klientinnen anleitet, zu einer Vereinbarung über Ehegattenunterhalt zu gelangen, dadurch verbunden ein niedrigerer Kindesunterhalt vereinbart wird.


Hinweise:

Empfehlung auf der Website der Vorarlberger Landesregierung: 45 Minuten Erstberatung bei Birgitt Breinbauer um 20 Euro, kann zugleich als Klientenvermittlung verstanden werden, offenbar nur einlösbar für Frauen:
vorarlberg.at/web/land-vorarlberg/contentdetailseite/-/asset_publisher/qA6AJ38txu0k/content/rechtsberatung?article_id=949Gesoeiuchert unter 28

2019-10-04

Discussion (No comments)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.