Landtagswahl in Vorarlberg: Männerpartei tritt an!

Fast zeitgleich finden im Herbst die Vorarlberger Landtagswahlen und die österreichischen Nationalratswahlen statt.

Nationalratswahl

Die Männerpartei wird wie gewohnt in jeder Wahl politisch wirken. „Bei jeder der Neuwahlen zum Nationalrat, die sich zunehmend häufen, mitzuwirken, würde bedeuten, in einen Dauerwahlkampf einzutreten, welchen diese Parlamentsparteien zum Schaden der Bürger inszenieren. Die Männerpartei wird sich für die nächste Neuwahl, welche wohl wieder einmal früher als erwartet auf uns zukommt, vorbereiten.

In der Wahl 2019 werden wir und darauf konzentrieren, unsere Themen wie gewohnt zu platzieren, vor dem Pensionssplitting von ÖVP und Neos, den rechtsstaatswidrigen Plänen der FPÖ und den Anti-Männer-Quotenwahn vor allem der Links-, letztlich jedoch aller eingesessenen Parteien warnen,“ so Bundesvorsitzender Hannes Hausbichler.

Landtagswahl in Vorarlberg

„Aufgrund der Blockade der Landesregierung, welche gegen die Nöte vieler Männer stur und ohne jede Hilfsbereitschaft höher und höher mauert, war ein Antreten der Männerpartei bereits geplant und vorbereitet. Mit den zahlreichen Unterstützungen der Vorarlberginnen und Vorarlberger ist uns dieses Antreten erneut gelungen!“, kündigt Hausbichler an. Die Grundzüge des Wahlprogramms sind auszugsweise:

– Wirksame, schnelle und effiziente landespolitische Maßnahmen gegen Kontaktverweigerung und Elternentfremdung sowie gegen Missbrauch von Besuchsbegleitung

– Förderung von Doppelresidenz und menschenwürdiger Umgang mit Unterhaltspflichtigen

– Recht jedes Menschen auf Wissen um seine biologischen Eltern und Kinder

– Stoppen statt Fördern von Konfliktverschärfungen um Scheidungen und Trennungen, welche augenblicklich die Beratungsstellen des Landes und von der  Landesregierung sogar ausdrücklich empfohlene Anwälte betreiben.

– Mögliche Falschbeschuldigungen aufzeigen: Nutzung des Anfragerechts für eine anonymisierte Darstellung von Anzeigen und Beschuldigungen, mit Auflistung der Behördenentscheide, dem Umstand, ob Sachbeweise oder Aussage-gegen-Aussage zugrunde lagen sowie welche Beratungsstellen und Anwälte (kodiert) die beschuldigenden Parteien beraten und vertreten haben.

– Echte Chancengleichheit statt Anti-Männer-Quoten.

2019-08-03

Discussion (Ein Kommentar)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Gratulation zu dieser Entscheidung! Ich bin so froh, dass ihr was macht, weil so wie es die letzten Jahre hier gelaufen ist, kann es nicht weitergehen! Alles Gute und viel Erfolgt!!! (bin seit langer Zeit bereits auf der Mailing-Liste).