Männerpartei-Wahlaufruf: Eine Stimme gegen Rentenklau durch Pensionssplitting sowie für Väter- und Kinderrechte!

Carin Breuß und Hannes Hausbichler, Spitzenkanditaten der Männerpartei in Vorarlberg, ziehen Bilanz zum Landtagswahlkampf 2014:

– Die Männerpartei hat aufgedeckt: Männer sollen um ihre Rente betrogen werden! Neos und ÖVP fordern offen Pensionssplitting, die Grünen unterstützen die Pläne, SPÖ und FPÖ zieren sich noch, bevor sie dann umfallen: Jedem Vater soll von seiner Rente die berufliche Auszeit der Mutter abgezogen werden. Dies kann zu unfassbar ungerechten Härtefällen führen. Die Berufspolitiker werben mit schönen Worten damit, Frauen eine zusätzliche Rente zu verschaffen, und verschweigen uns dabei eiskalt, dass dieses Geld den Männern stillschweigend abgezogen werden soll. Wäre die Männerpartei nicht in diesem Wahlkampf dabei, hätte niemand diesen Betrug an den Wählern aufgedeckt.

– Die Männerpartei hat aufgeweckt: Trennungsväter sind rechtloser denn je. Die Landespolitik darf und muss eigenständig handeln, wenn sie Vaterentfremdung und Elternkonflikt endlich als kindeswohlgefährdend anerkennen würde. Doch sie schiebt immer mehr die eigene Verantwortung an den Bund ab. Die Familienrechtsreform ist katastrophal gescheitert. In diesem Wahlkampf konnte die Männerpartei erstmals, als politischer Wettbewerber, die Politik damit schonungslos konfrontieren.

– Die Männerpartei hat aufgezeigt. Von Sozialpolitik über Bildung, Sicherheit, Wirtschafts- und Arbeitspolitik bis zu Gesundheit und Kultur: Die Männerpartei hat in jeder Diskussion und zahllosen Aussendungen bewiesen, dass sie ein vollständiges Programm kompetent und ansprechend vertritt.

Die Spitzenkandidaten laden Vorarlbergs Wähler vor der Landtagswahl nochmals herzlich ein:

– Stimmen Sie für faire Renten für Alle! Bestrafen Sie die Pensionssplitting-Pläne der Karrierepolitiker, Männern die Rente zu stehlen. Nur die Männerpartei steht heute und morgen gegen diese völlig undurchdachte Ungerechtigkeit.

– Stimmen Sie für Kinder, Väter und die großartigen, fairen Mütter in Vorarlberg. Bestrafen Sie die hochbezahlten Politiker, welche durch Schweigen, Dulden oder Mittäterschaft nur die Minderheit der Vatentfremderinnen, Kontaktverweigerinnen und rein auf Unterhalt Bedachten unterstützen, statt den fairen Frauen und Männer Vorarlbergs zu helfen.

– Wählen Sie eine neue Politik in Vorarlberg, für Fairness und Miteinander: Eine gute Balance zwischen Arbeit und Leben, gut qualifizierte Menschen, in ihren Berufen aufblühend durch jederzeitig Aus- und Weiterbildung nach den Zielen und Wünschen der Menschen und dem Bedarf der Wirtschaft, eine missbrauchssichere Sicherheitspolitik, Gesundheit und Kultur nach den Anforderungen der Menschen. Die Männerpartei hat sich mindestens genau so viel überlegt wir die allzu flexiblen Politikerkarrieristen. Geben Sie neuen Ideen zum Wohle Aller eine Chance. Wenn Sie nicht wählen, ändert sich nichts. Wenn Sie einen biegsamen Berufspolitiker wählen, macht er mit Ihrer Stimme, was er will, nicht, was Sie wollen. Wählen Sie die Männerpartei, dann haben Sie ein klares Programm für die Zukunft gewählt, als Steilvoralge für alle Politiker aller Farben. Wählen Sie die Männerpartei, dann wählen Sie: Ein faires Miteinander!

Breuß und Hausbichler schmunzeln, wenn sie an ihre Auftritte in Diskussionen denken: „Die Politiker waren abwehrend, manchmal sogar aggressiv, doch angesichts der verdrängten Sorgen der Männer, die wir engagiert aufs Tablett gebracht haben, schienen sie uns ob ihres eigenen Doppelspiels letztlich hilflos: Sie wollten eine Wählerschicht einfach vergessen lassen, doch die Männerpartei hat das in diesem Wahlkampf nicht zugelassen. Für den nächsten Wahlkampf werden die Berufspolitiker gelernt haben: Egal, was sie dann wieder gerne verheimlichen würden, die Männerpartei wird wieder dastehen und genau dann aufdecken, wenn es der Politik wirklich wichtig ist: Wenn es um ihre eigenen Stimmen geht. Die Männerpartei bewegt in der Politik mehr, als die vielen allzu flexiblen Berufspolitiker. Daher appellieren wir mehr denn je: eine Stimme für die Männerpartei lohnt sich: Gegen Wählerbetrug und als gesalzene Vorgabe für die Politik in den nächsten fünf Jahren!“ (2014-09-19)

Discussion (No comments)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.